Betriebliche Gesundheitsförderung

Vision der gesunden Unternehmung

Ihre Ansprechpartnerin:
Stefanie Kemper
Telefon: 0 23 24 - 68 333 61
E-Mail: kemper@ortho-mobile.de

FIT IM JOB Motivationsvorträge:

  • Fit am Arbeitsplatz /Ergonomie
  • Fit durch Ernährung
  • Fitness und Job
  • Belastung und Entspannung

Arbeitsplatzberatung

  • Persönliche Beratung am Arbeitsplatz
  • Erstellen einer Checkliste
  • Ergebnisbericht

Gesundheitscheck

  • Körperanalysen
  • Herz-Kreislauftest
  • Kraft- und Beweglichkeitstest
  • Esse ich gesund?

Kurse "Fit im Job" 

  • Den Rücken stärken
  • Bewegung und Ernährung
  • Lauf Dich gesund
  • Entspanne Dich

 

„Den Rücken stärken"

Phase 1

  • Vorgespräch über Akzeptanz der Maßnahme
  • Aufklärung über geplante Inhalte des Projekts
  • Erfassung der als belastend empfundenen Arbeitsbedingungen und die Möglichkeit der Belastungsreduktion

Phase 2

  • Ergonomische Arbeitsplatzanalyse
  • Maßnahmekatalog für den AN mit Empfehlungen zu belastungsreduzierenden Parametern
  • Analyse der arbeitstypischen Abläufe
  • Konzept für z. B. Hebe- und Tragetechniken Bewegungspausen am EDV-Arbeitsplatz

Phase 3

  • Rückenschulkonzept
  • Aufbau und Funktion der WBS
  • Phatologische Zusammenhänge bei WBS-erkrankungen
  • Köperwahrnehmung/Haltungsschulung
  • Hebe- und tragetraining
  • Schmerzbewältigungsstrategien
  • Entspannungsmethoden
  • Funktionsgymnastik
  • Erlernen rückenschonender, alltagsbezogener Bewegungsrechniken
  • Anleitung zur lebensbegleitenden Bewegung

Zustand in der Unternehmung

  • Reorganisation und Optimierung ist die Aufgabe Nummer 1
  • Erhöhte Belastung und Veränderungen für die Mitarbeiter
  • Frage nach der Qualität der Arbeit & dem Gesundheitszustand der Mitarbeiter?

Betriebliches Gesundheitsmanagment kann als „versteckter Erfolgsfaktor" die Unternehmensstrategie unterstützen:

Warum?

  • Senkung der Kosten durch Reduzierung der Fehltage
  • Motivation der Mitarbeiter durch Bindung an das Unternehmen
  • Flexibilität und Kreativität im Arbeitsgebiet/ am Arbeitsplatz
  • Bekämpfung der Ursachen chronischer Erkrankungen

Weshalb?

  • Entwicklung integrierter betrieblicher Strukturen und Prozesse, die die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz unterstützen mit Gewinn für Mitarbeiter und Unternehmung.

Wie ?

  • Möglichkeit der Diagnose durch Arbeitsplatzanalysen unter Einbindung aller Kompetenzen im Betrieb und externer Partner
  • Einbindung möglichst vieler Mitarbeiter in die Lernprozesse zur Gesundheitsförderung
  • Verbreitung/ Erkundung über:
    • Betriebszeitungen
    • betriebsinterne Datenbanken zum Thema Gesundheit/Krankheit
    • Auswertungen von Befragungen für alle Mitarbeiter
    • interne Weiterbildung (Gesundheitszirkel)

Struktur im betrieblichen Gesundheitsmanagement als Lernzyklus

Integration des Gesundheitsmanagements im Unternehmen - Externe und interne Vernetzung

1. Analyse des Anforderungsprofils und Diagnose

  • Gesundheitsberichte Mitarbeiterbefragungen Bewertung der Ergebnisse von bisherigen Maßnahmen

2. Interventionskonzept

  • Ziel- und Prioritätensetzung Maßnahmevorbereitung intern und extern

3. Durchführung der Maßnahme/Pilotprojekt

  • Steuerung und Verknüpfung von laufenden Maßnahmen Einflußnahme der Teilnehmer Dokumentation

4. Erfolgsbewertung Sruktur-, Prozeß- und Ergebnisevaluation des BGM Modifizierung (Inhalte, Transfer, Steuerung)