Ergotherapie

Ergotherapie ist eine auf medizinischer und sozialwissenschaftlicher Grundlage basierende Behandlungsmethode in der Rehabilitation Kranker und Behinderter.
Sie ist ein wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Behandlung in enger Zusammenarbeit mit Ärzten, Physiotherapeuten , Sporttherapeuten und Logopäden.

Erreichen können Sie unsere Ergotherapeutinnen unter:
0 23 24/68 333 42, ergo@ortho-mobile.de

Unsere Behandlungsschwerpunkte:

  • Orthopädie für Jugendliche und Erwachsene
  • Pädiatrie
  • Neurologie für Jugendliche und Erwachsene

Wichtige Ziele der Ergotherapie:

  • Erreichen der größtmöglichen Selbständigkeit in allen Lebensbereichen (persönlich, häuslich, beruflich)
  • Sicherung eines Maximums an Lebensqualität

In der Ergotherapie werden Handlungen und Bewegungsmuster nicht nur abstrakt funktionell trainiert, sondern unter Verwendung von Materialien (z.B. Holz, Seide, Peddigrohr,...) und Alltagsgegenständen aus Hobby, Haushalt und Beruf.

Ergotherapeuten beraten in der Auswahl oder entwickeln Hilfsmittel und trainieren dessen Handling speziell auch am Arbeitsplatz für die berufliche Wiedereingliederung oder zur Lösung von Problemen im alltäglichen Leben.

Wie erhalten Sie Ergotherapie?

Ergotherapie ist ein Heilmittel, das Ihr Arzt verordnen kann.

Im Rahmen einer ambulanten Rehabilitationsmaßnahme kann die Ergotherapie ein Element der Komplexbehandlung sein, abhängig vom individuellen Therapieplan.

Bei welchen Krankheitsbildern ist Ergotherapie sinnvoll?

Orthopadie / Traumatologie / Rheumatologie

Zum Beispiel:

  • Nach Verletzungen der Knochen, Sehnen, Muskulatur und Nerven (vorwiegend im Bereich Schulter / Arm / Hand)
  • nach Operationen (z.B. Karpaltunnel, Dupuytren)
  • Morbus Sudeck
  • chronische Polyarthtritis (Rheuma)
  • Arthrose
  • Erkrankung der Wirbelsäule

Therapie:

  • Narbenmassagen
  • Gelenkmobilisation
  • Übungen zur Erhaltung / Erweiterung der Beweglichkeit
  • Einweisung in den Gelenkschutz
  • Muskelaufbau und Muskelstärkung
  • Hilfsmittelberatung / -herstellung und –einweisung
  • Selbsthilfetraining: Körperpflege, Haushalt, Beruf, Hobby
  • Schienenversorgung (Finger-, Hand- und Unterarmschienen)

Neurologie / Geriatrie

Zum Beispiel:

  • nach Schlaganfall
  • Schädelhirntrauma
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Morbus Parkinson
  • demenzielle Erkrankungen (Alzheimer)
  • Querschnittslähmung

Therapie:

  • Bewegungsbahnung
  • Muskelaufbau und –stärkung
  • Training der Grob- und Feinmotorik
  • Training der Sensibilität · Kontrakturprophylaxe
  • Training der Koordination von Handlungsabläufen
  • Hirnleistungstraining
  • Selbsthilfetraining: Körperpflege, Haushalt, Beruf und Hobby
  • Hilfsmittelberatung / -herstellung und –einweisung
  • Schienenversorgung

Pädiatrie

  • KISS- Syndrom
  • ADS/ADHS